Afrikanischer Türkis
Channeling am 11. Mai 2014

Teil 1

Merlin:
Wir betrachten uns nun ein Gestein das wie ein Türkis aussieht. Genauer gesagt es wird im Handel als Türkis angeboten, ist aber deutlich preiswerter als üblich. Das Material stammt aus Afrika und nachdem ich dieses selbst bearbeitet habe kann ich sagen, es ist deutlich weicher als man es von einem Türkis erwartet. Es scheint weichere Bestandteile  - vermutlich Kalk - zu haben. Von der Farbe her unterscheidet es sich aber nicht von deutlich teureren Türkisen, die ich kenne.

Was kannst Du uns zu diesem Material sagen?

Medium:
Das allererste was ich wahrnehme ist eine Verbindung mit Arizona. Farbfrequenzen über welche dieser Stein mit anderen Steinen kommuniziert. Unabhängig vom Ort und deren Farbfrequenz. Und wenn zwei Schwingungsfrequenzen von Steinen dieser Art aufeinander treffen, baut sich ein Lichtkanal zwischen diesen auf. Sie verbinden sich zu einem Kommunikationsnetzwerk. Sie reden untereinander - die afrikanischen und die amerikanischen Türkise. Es ist wie eine Art Telefon der Steine, was ich gezeigt bekomme. Ich erhalte sogar so etwas wie eine Zahlenfolge für eines dieser alten Telefone mit einer Wählscheibe. Das ist wie früher in einer Telefonvermittlungszentrale, wo die Verbindungen noch manuell hergestellt wurden.

OK - und ich sehe nun auch Halsketten getragen von den Nordamerikanischen und mexikanischen Indianern. Dieser Stein hier weiß wo die anderen seiner Art sich befinden. Sie wissen, wohin sie gegangen sind. Das ist eine bedeutsame Information. Sie wissen stets wo die anderen ihrer Art sind - egal ob es sich um ihre Bruchstücke ihrer selbst oder sozusagen andere Familienmitglieder und Verwandte handelt. Sie sind stets miteinander verbunden. Ein Teil von ihnen kann um die halbe Welt verschickt werden - sie wissen immer wo sie sich befinden.

Merlin:
Zu welchem Zweck können wir diese Steine einsetzen, als Heilsteine zum Beispiel?

Medium:
Es ist dies ein Stein zur tiefen Transformation. Er öffnet, verbindet Herz und Hals, durchströmt diesen Bereich mit der Farbschwingung von Grün und Blau. Er stellt ebenfalls eine Verbindung her mit den Ozeanen und den Delphinen, mit der Unterwasserwelt. Ich sehe nun das Meeresleben wie aus dem Bullauge eines U-Bootes. Es fühlt sich grade an, als ob ich auf Tauchgang bin und immer weiter in die Meerestiefe hinabsinke. Ich kann all die Informationen des Lebens in der Tiefsee nun aufnehmen, mich mit allem verbinden, was hier unten existiert. Dieser Stein ist wie eine Sonde, die Informationen einsammelt, sie speichert und verwertet. Und dieser Steine, diese Sonde ist nicht nur in der Lage Informationen aus der näheren Umgebung zu sammeln, nein auch solche aus ferner Distanz. Dieser Stein kann dich zu weit entfernten Zielen geleiten. Ich meine hiermit deinen Lebensweg, Lebensziele, Visionsreisen  und Suchen. Ein Stein - nein - eine Seele die dich begleitet, die den Weg kennt. Ein Wegweiser für jene, die sich verlaufen haben. Nehme diesen Stein in die Hand und er wird dich über deine Füße lenken, sie auf sicheren Grund geleiten. Und wenn Du wirklich im Dunkel umhertappst, in der Tiefe des Meeres, dort wo kein Lichtstrahl hin dringt  blind umhertreibst, hilft dir dieser Stein dich mittels Intuition wieder lichte Gewässer zu erreichen und an die Oberfläche zu gelangen. Ein Stein der hilfreich ist in Zeiten des Überganges von einem Ort zum anderen. Auch ein Stein des Übergangs für Menschen auf ihrer letzten Reise, für Sterbende, wenn Wandlung bevorsteht. Auch für Personen, die vor neuen Lebensabschnitten stehen, die umziehen, eine neue Arbeitsstelle antreten, für alle die in Bewegung sind. Für den Weg, den Lebensweg.

Auch ist dies ein Stein der Erschaffer von Zivilisationen. Ich sehe Tempel. Auch wenn ich diesen Stein nicht als Tempelstein wahrnehme, so sehe ich einen Lichttempel - ein Stein der Götter.

Und für die Menschen des schwarzen Kontinents war dies ein Stein zur Öffnung von Toren und Portalen, wenn sie sich in Gruppen zu ihren Zeremonien einfanden. Ich sehe sie in Kreisen zusammen sitzen, bei ihren Stammestreffen. Einen dieser Steine in ihrer Mitte, die Himmelspforten öffnend, den Regen herbei beschwörend. Der Stein verbindet sehr definitiv mit dem Wasser. Es ist ein Regenmacher-Stein.

Und so sehe ich nun eine blauen Strahl - den türkis-blauen Strahl - vom Himmel herabkommen zur Erde. Die Ahnen und die Stammesleute welche um die Kraft dieser Steine wussten, sie konnten sie also einsetzen um solches zu bewirken und auch heute können sie es noch. Sie wissen dies einfach, sie vertrauen darauf und stellen dies nicht in Frage - es ist eine göttliche Gabe.

Er gibt auch Kraft und Stärke dieser Stein. Getragen am linken Oberarm - der weiblichen Seite - wirkt er konzentrationsfördernd. Als Kopfschmuck getragen - in der Mitte einer Krone - verleiht er Standhaftigkeit, Stärke, Mut und er entfaltet deine Flügel, deine Engelsschwingen, verleiht dir Macht, Fernsicht. Im Bereich des Herzen getragen sehe ich abermals Flügel, die sich über Meilen und Meilen erstrecken. Die Kraft und Energie der Avatare steckt also auch hier drinnen in diesem Stein. Er ist eine Verbindung zu den Wesen mit Flügeln, eine Verbindung mit ihrem Kollektivbewusstsein - den Avataren, den Engeln meine ich damit. Ich sehe nun die Himmelsreiche der Engel. Unzählige Pferde galoppieren in den Wolken. Sie reiten dahin mit Flügeln. Es sind die Reiter die Flügel haben... Sehe ich da eine etwa eine unbekannte Art der Engel? Warum sollten Engel mit Flügeln auf Pferden dahin reiten? Das verstehe ich nicht. Sind das Außerirdische? Sie sehen fast wie Krieger in silberner Rüstung aus. Aber es ist dies keine Kampfrüstung, sie tragen einfach lange Silberfäden um sich herum. Auch Gold. Sie kleiden sich in Silber und Gold. Sie scheinen eine Verbindung zu den Sonnen und den Monden zu haben. Blaue Augen - auch grüne sehr spezielle, durchdringende Augen, lockiges goldblondes, halblanges Haar. Füße, sie haben Füße gekleidet in Sandalen mit Flügel an der Ferse, lange seltsame Fußnägel. Seltsame Füße. Fast wie die Klaue eines Tieres. Sie sind multiple Wesen! Ich schaue auf ihre Hände und sehe wie sie die Form verändern. Es sind Formwandler! Sie sind eine Rasse die viele Ausdrucksformen annehmen kann. Sie verwandeln sich von Engel auf Pferden zu Bären, zu Tigern... einfach zu allem, was sie sein wollen. Dieser Stein ist offenbar auch eine Verbindung zum Prinzip der Formwandlung, ein Stein für Formwandler.

Merlin:
Das klingt nach einem Stein für Schamanen...

Medium:
Ja!

Merlin:
Die Pferde welche sie reiten sind normale Pferde - also nicht wie der Pegasus? Die Flügel sind an...

Medium:
Nein, nein! Kein Pegasus. Die Reiter selbst haben Flügel. Das ist das komische. Die Pferde welche ich sehe sind alle Weiß. Eine Herde weißer Pferde und auf dem Rücken eines jeden dieser Pferde einer diese seltsamen geflügelten Reiter, die Flügel auf dem Rücken und kleine Flügel an den Fersen. Und erst ihre Augen - wenn ich in sie hineinschaue werde ich wie von einem Feuer verzehrt. Blaues Feuer und grünes Feuer. Und von der Rückseite dieser Flügel sehe ich... Nein, das sind gar keine Flügel! Sie verändern sich! Es ist Licht das von einem Punkt zwischen ihren Schulterblättern ausgeht. Grünes und blaues Licht! Das sieht nur so aus als hätten sie Flügel, wenn sie dahin galoppieren und eine  Lichtschweif hinter sich herziehen. Die Avatar-Reiter! Das ist definitiv nur etwas für Mutige, für Couragierte, für jene die aus der Norm ausbrechen wollen, die jenseits der Norm existieren können. Die die Zügel in die Hand nehmen wollen und dies auch können. Über ihre eigene Daseinsform zu bestimmen. Für jene die durch das Leben galoppieren können ohne die Kontrolle zu verlieren, die das Risiko nicht scheuen und die Herausforderung zur Realität werden lassen können. Auch für Menschen die mit diesen „Shape-Shifting“ Dingen involviert sind. Ich sehe jetzt wieder die indigenen Amerikaner, einen Häuptling mit einer Bärenmaske als Kopfschmuck. Sie hatten die Fähigkeit - oder dies gab ihnen die Fähigkeit sich mit dem Geist, der Wesensessenz  eines Tieres zu verbinden.

Der Bär, der Wolf, das Bison, der Adler, die Kobra... All die mystischen Kreaturen zeigen sich mir durch und in diesem Stein. Erdend zugleich und doch ein Stein, der uns auch ohne in eine Trance gehen zu müssen, auf eine Reise in Bereiche führt, wo wir unsere Körper transformieren, unsere Form wandeln können. Auch geht es um die Balancierung der weiblichen und männlichen Energie - der Shiva-Shakti-Energie.

Merlin:
Hast Du vielleicht einen „echten“ Türkis hier irgendwo? Einer der nicht aus Afrika sondern aus Amerika stammt. Wäre interessant das jetzt mal zu vergleichen.

Medium:
Ähm - ja. Habe ich.


Teil 2

Jetzt sollte etwas Lustiges passieren:
Das Medium machte sich auf die Suche nach ihrem Türkis-Anhänger, konnte ihn aber im ganzen Haus nicht finden. Zurück im Besprechungsraum setzte sie sich hin, sammelte sich und versuchte vermutlich mit ihrem inneren Auge zu sehen, wo der Türkis sich versteckte. Nach einer kurzen Weile lachte sie laut auf, griff unter ihre Bluse und zog ihn hervor. Er hing die ganze Zeit schon an einem Lederband um ihren Hals.

Wir machen das Ganze nochmal um herauszufinden ob die Informationen welche sie medial empfangen hat, eventuell vermischt worden sind, da sie zwei verschiedene Türkise in ihrer Aura  hatte.

Medium:
Ich sehe nun sehr deutlich, dass dieser afrikanische eine Verbindung zu den Stämmen Afrikas herstellt. Den Zulus, den Mandinka... Ich sehe nun viele Stämme Afrikas vor meinem inneren Auge erscheinen und sehr deutlich nun auch, dass der andere Türkis mit den Stämmen Amerikas verbindet. Es macht also einen Unterschied wo der Stein her stammt und mit welchen Stämmen und Sternenältesten er in Relation zu seiner Herkunft verbindet. Ich sehe nun auch die Sternenältesten, wie sie sich auf ihren Sternen versammeln. Und es versammeln sich die alten Stämme aller Nationen. Und so sage ich es nochmals: Türkis von überall her auf der Erde steht stets in Verbindung mit der Natur, dem physikalischen Ort wo er her stammt und auch stets mit den Menschen, die an diesen Orten mit der Natur arbeiten und gearbeitet haben. Sie alle wohnen einer Versammlung, einem Konzil des Lichtes bei. Die Stammesältesten, die Sternenältesten - Verwandte und Nachkommen der Sternenrassen. Obwohl ich zugleich auch sehe, dass die Beobachter sich außerhalb hiervon befinden. Die Sternenwesen als ein Konzil des Lichtes sind innerhalb des Glasdomes - und die Beobachter stehen immer noch jenseits von alle dem. (Anmerkung H. Martin: Samantha muss sich ihr offenbar auf die Beobachter-Schöpfer bezogen haben, welche wir mit Hilfe des Lumatrix-Obsidian in einem vorhergehenden Channeling entdecken konnten. Siehe hierzu das gesonderte Lumatrix-Obsidian Kapitel.)

Merlin:
Bringst Du nun den afrikanischen Türkis weiterhin mit diesen geflügelten Himmelsreitern in Verbindung? Oder zeigen diese sich nur über den anderen Türkis, den Du vorher um den Hals hängen hattest?

Medium:
Nein. Wer oder was sind diese Avatar-Reiter? Oh - sie reiten die Energielinien des Planeten entlang. Und diese Türkise haben ihre bestimmten Plätze, so wie jeder Stein seinen bestimmten Platz in der Erde hat, mit ihren unterschiedlichen Schwingungen und ihren Verbindungen. Diese Reiter... Sie könnten die Traumweber sein - oder machen sie die Winde? Sie galoppieren unermüdlich um die Erde herum. Sie umkreisen das morphogenetische Netz. Es ist wie ein niemals endender Kreislauf, ein Rennen, permanentes sammeln und transformieren der Energien des Feldes. Sie tun dies pausenlos - auf dem morphogenetischen Netz zu reiten. Daher also benutzen die Eingeborenen diesen Stein um sich selbst auf die höhere Ebene zu begeben, um sich der Geschwindigkeit dieser Schwingungen anzupassen. Die Fähigkeit diese zur Transformation zu nutzen...

Merlin:
Das heißt also, diese Reiter sind mit dem afrikanischen Türkis verbunden und nicht mit dem anderen?

Medium:
Doch. Mit jedem Türkis! 

Merlin:
OK - als nächstes möchte ich dich bitten ganz kurz etwas zu dem anderen Türkis - vermutlich einem amerikanischen - zu sagen, der sich unbemerkt zunächst in unser Channeling eingeschlichen hatte. Kein ganzes Channeling - nur ein erster Eindruck zu den Unterschieden - falls es welche gibt.

(Das Medium legt nun den afrikanischen Türkis zur Seite und nimmt ihren eigenen Türkis-Anhänger in die Hand.)


Medium:
Was ich nun sehe ist ein einzelnes Wesen. Der große Stein verbindet mit den Stämmen, mit dem Kollektiv. Der kleine ist mehr wie ein persönlicher Geistführer. Was ich denke ist in der Tat, dass wenn man einen wie diesen Türkis hier trägt (sie deutet auf den kleineren aus Amerika) verbindet sich ein persönlicher Lehrer und Führer mit uns. Ich sehe jetzt jemanden - einen Eingeborenen, bolivianisch oder peruanisch von der Erscheinung her, mit Pfeil, Bogen und einem dieser Blasrohre mit denen sie giftige Pfeile verschießen können. Jemand aus den Tiefen des Regenwaldes. Er scheint aber nicht von einem bestimmten Ort hier auf der Erde zu stammen - er ist ein Sternengeborener, der sich an verschiedenen Orten manifestieren kann. Er kann sich dem Aussehen der verschiedenen indigenen Völker anpassen, so dass er als einer aus dem eignen Volk wahrgenommen wird. Seine Sternenrasse ist Millionen von Jahren alt, aber sie arbeiten noch immer mit der Natur, den Pflanzen, den Tieren und dem Planeten. Sie haben sich nicht von ihrem Ursprung entfremdet und sich trotzdem weiter entwickelt. Ihre Heimat scheint mir im Orion Gürtel zu sein.

Was ich nun auch sehe ist, dass sie heilende Hände haben. Sie heilen aber nicht so wie z.b. jemand der Reiki betreibt. Sie sind einfach da in ihrem täglichen Tun, mit den Tieren, den Pflanzen, der Natur zu arbeiten. Und sie heilen durch ihre Präsenz und mit Sternenenergie. In Wirklichkeit aber sind sie Licht-Doktoren. Üblicher Weise verbinden wir heute den Begriff Licht-Doktor mehr mit Kristallheilung und Kristall-Technologie. Doch in Wirklichkeit sind die Eingeborenen der Kontinente mit ihrem Ursprung in den Sternen die wahren Licht-Doktoren.

Merlin:
Wunderbar - dann sehen wir mal wieder, dass eigentlich alles was wir benötigen bereits da ist. In der Natur, in altem Wissen, bei den indigenen Völkern...

Doch um jetzt langsam zum Ende zu kommen mit dem Türkis, kannst Du auf der energetischen Ebene einen Unterschied wahrnehmen zwischen diesen beiden Türkis-Arten?

Medium:
Der afrikanische Türkis verbindet mit der Erde, den verschiedenen Existenzebenen und ist für das Volk. Es fühlt sich an als ob er sich unter der Erde sehr viel weiter ausbreitet. Seine Energie ist nicht nur auf den Ort begrenzt wo er sich unterirdisch befindet, sondern sie reicht weit über das eigentliche Vorkommen, den gesamten Kontinent erfassend, bis ins Meer hinaus. Sie ist für den Kontinent und seine indigenen Bewohner. Definitiv nicht begrenzt auf den Ort wo dieses Material gefunden wird. Eine sehr, sehr starke Energie, fast als wäre sie die Kraft, die Seele Afrikas. Er verbindet definitiv auch das Land mit der Energie der Ozeane. Die Schwingung dieses Türkis breitet sich wie auf einer flachen Ebene aus. Sie expandiert zweidimensional. Wohingegen der andere Türkis aus Amerika dies nicht tut. Er zentralisiert auf einen bestimmten Punkt. Er transportiert seine Farbe/Schwingung an einen bestimmten Punkt im Körper, wo sie benötigt wird. Ich kann nicht erkennen, dass das Land in seiner Heimat von der Farbe/Schwingung durchdrungen wird, so wie im Fall von Afrika. Seine Schwingung arbeitet im Inneren, in einem eng begrenzten dreidimensionalen Raum. Eine völlig andere Wirkungsweise als der afrikanische Türkis.

Es wäre sicherlich sehr interessant einmal zu beobachten, was geschieht, wenn viele Steine dieses Typs (dem afrikanischen...) in Wechselwirkung mit den Energiefeldern der Landschaft gehen. Nicht nur was sie am oder im menschlichen Körper machen. Schließlich ist dieser Stein aus der Erde. Das Vorkommen gibt den Menschen in Afrika ihre Kraft, ihre Verbindung mit der Erde. Es heilt sie - trotz aller Widrigkeiten und des Mangels welche viele afrikanische Völker nach wie vor erleiden. Der Stein ist ein Überlebensstein. Trotz all der negativen Faktoren und schlechten Lebensbedingungen zu überleben, Überlebenskraft zu haben. Ich spüre jetzt wie Heilungsenergie durch meine Hände nach Afrika fließt...

Und dieser hier (der kleine Türkis-Anhänger) er ist sehr verschlossen in sich, wie abgeschaltet. Und hat doch die Verbindung mit einem Sternenwesen, dass sich aber wohl nicht immer und nicht jedem zeigt.

Merlin:
Ich Danke dir!
© by Helmut Martin 2019