"Der Schöpfung auf die Finger geschaut"

Eine kurze Inhaltsübersicht


Einleitung - S. 1
Kapitel 1 - S. 9
Sailauf-Achat - Der verschollene Planet
Seltsam geformte Achatfunde aus Sailauf in Franken bringen uns auf die Spur eines verloren gegangenen  
Planeten, der offenbar im Sonnensystem herum vagabundiert.

Kapitel 2 - S. 35
Der Asteroidengürtel - Ein explodierter Planet?
In diesem Kapitel widmen wir uns der Frage, ob es vor langer Zeit einen weiteren Planeten zwischen Mars und  
Jupiter gab, der explodierte und dessen Fragmente nun den Asteroidengürtel bilden.

Kapitel 3 - S. 45
Dolores Canon - Der Mars & der fehlende Planet
Nochmals ein Blick auf das Thema eines explodierten Planeten - diesmal aus der Sicht von vormaligen  
Bewohnern des Planeten Mars, dessen Oberfläche infolge der Explosion seines Nachbarn verwüstet wurde und  
daher unbewohnbar ist.

Kapitel 4 - S. 63
Lumatrix-Obsidian - Die Beobachter
Ein ungewöhnlicher Obsidian-Fund aus den USA gewährt uns einen Blick darauf, wie eine außerirdische Rasse  
die Erde und ihre Lebewesen vor langer, langer Zeit als Experimentierfeld nutzte...

Kapitel 5 - S. 73
Iolith - Das Geschenk der blauen Rasse
Wir erfahren hier erstmals etwas über die Funktion vieler Kristalle und Mineralien für das planetare  
Grundgerüst und die Harmonie, das Zusammenwirken selbiger auf der energetischen Ebene. Wir lernen die  
"blaue Rasse" kennen und dürfen der Schöpfung dabei auf die Finger schauen, wie die Erde wirklich  
erschaffen wurde.

Kapitel 6- S. 97
Lepidolith - Die Feen des Dämmerlichtes
Wir entdecken die Existenz von sehr feinfühligen, feenhaften Wesen, die sehnsüchtig darauf warten sich  
endlich auf der Erde entfalten zu dürfen...

Kapitel 7 - S. 116
Lizardit - Hüter der grünen Schöpfung
Die Krach-Ka-Tuura - eine im verborgenen und sehr abgeschieden lebende Rasse, deren Aufgabe es ist über  
das Funktionieren der Wälder als Lungen des Planeten zu wachen - wollen von uns ihre Steine zurück... Sie  
sind sehr frustriert von dem, was wir Menschen der Erde antun und sie haben definitiv keine gute Meinung  
über uns.

Kapitel 8 - S. 137
Easton Metal Rocks - Die verlorene Welt
Achtlos entsorgte Schlackereste aus der Metallindustrie gemahnen uns daran mit der Zerstörung des Planeten  
aufzuhören und die Erde als Lebewesen zu verstehen. Wir sollten lernen zu erschaffen, ohne dabei stets nur  
zu zerstören und Gegebenes aufzubrauchen, dem ursprünglichen Zweck zu entfremden.

Kapitel 9 - S. 157
Flintstein - Der Himmel stürzt herab
Wer sich ebenfalls über das Aussehen von Flinsteinknollen schon gewundert hat oder sich fragt, wieso es so  
viele davon in bestimmten Bereichen an der Nord- und Ostsee gibt... Oder wie die Knollen sich überhaupt in  
den Kreideschichten bilden konnten, bzw. in diese hinein geraten sind? Wir haben Antworten...

Kapitel 10- S. 169
Iona-Marble: Schottische Inseln & griechische Tempel
Wir gehen der Frage nach, wieso Marmor sich an einem Ort befindet, wo er geologisch betrachtet eigentlich  
nicht sein sollte, wieso dieser Marmor etwas enthält, was er eigentlich von der Mineralogie her nicht enthalten  
kann und wieso das Medium Sandra hartnäckig daran festhält diese Insel vor der Westküste Schottlands sei  
ein Teil von Griechenland.

Kapitel 11 - S. 215
Die Magnetberg-Steine
Dieses Kapitel wartet mit einer völlig logischen, kurz und knappen Antwort darauf auf, wieso der Magnetberg  
magnetisch ist und was das mit der Legende um Frankensteins Monster zu tun haben könnte.

Kapitel 12 - S. 228
Tektit - Tränen des Kosmos
Ein seltsames Stück Kohle über das der Autor beim Spaziergang am Rhein gestolpert ist, regt zu  
Spekulationen über das Auftreten von Tektiten an...

Kapitel 13 - S. 240
Die Geheimnisse vitrifizierter Steine
Auf der britischen Insel, aber auch in Deutschland und Frankreich findet man prähistorische Wälle und  
Mauerreste, die einer so großen Hitze ausgesetzt waren, dass die Steine verbacken, miteinander verschmolzen  
oder glasig geworden sind. Was nur - oder wer - war vor vielen tausend Jahren in der Lage Steine zum  
schmelzen zu bringen? Von der These unsere Vorfahren - die Steinzeitmenschen - hätten dies getan, rücken  
selbst viele Wissenschaftler inzwischen ab.

Kapitel 14 - S. 258
Die Urmeer-Steine vom Mittelrhein
Das obere Mittelrheintal zwischen Bingen und Koblenz ist wegen seiner wild-romantischen Landschaftskulisse,  
den vielen Burgen und seinen mittelalterlichen Städtchen eine Attraktion für Menschen aus nah und fern. Was  
dem Autor selbst in seinen ersten Jahren dort aufgefallen und von einigen seiner Besucher auch schön des  
Öfteren bemerkt und erwähnt worden war: wenn man von Bingen kommend auf der Bundesstraße entlang  
des Rheins in das Tal hinein fährt, spürt man eine sich deutlich verändernde, sich gut anfühlende Energie.  
Wovon diese stammt war bislang dem Auge verborgen - erst das extreme Niedrigwasser des Rheins im Jahr  
2019 gab etwas  unerwartetes dem Tageslicht preis...

Kapitel 15 - S. 272
Mahaghoni-Obsidian - Gleich und doch anders
Eigentlich erwarteten wir keine großen Überraschungen beim medialen Vergleich zweier sich ähnelnder  
Obsidiane von verschiedenen Fundorten. Doch weit gefehlt...

Kapitel 16 - S. 293
Granat in Glimmer - Drachennester & Zeitportale
Ein ungewöhnlich großer und kraftvoller Granat entführt unser Medium Sandra in eine selbst ihr bislang  
unbekannte Welt der Drachen, Zwerge und Zeitreiseportale…

Kapitel 17 - S. 317
Rhodolith - Kosmische Portale in Stein
Anscheinend benötigt man gar keine Ufos um zwischen den Sternen hin und her reisen zu können...

Kapitel 18-  S. 326
Pyrit - Mehr als nur das „Gold der Narren“
Wie nur schafft es die Natur aus einer einfachen Schwefel-Eisen-Verbindung unglaubliche geometrische  
Formen hervorzubringen?  Haben wir es etwa mit einer anorganischen Lebensform zu tun...

Kapitel 19 - S. 336
Der Mud-Flood Stein - Chemotherapie mal anders
Ein weiterer rätselhafter Stein, der wenn es nur nach Äußerlichkeiten ginge sicher nicht in des Autors  
Sammlung gelandet wäre. Zeugnis einer fernen Katastrophe und Verbindungskanal zu außergewöhnlichen  
geistigen Heilern...

Kapitel 20 - S. 356
Bronzit - Der Stein der Gott-Pharaonen
Was wäre naheliegender, als wichtige Informationen in Steinen abzuspeichern, wenn wir möchten, dass sie  
die Zeit überdauern und ohne technische Gerätschaften gelesen werden können - vorausgesetzt man hat das  
richtige Bewusstsein dazu...

Kapitel 21 - S. 366
Tsesit - Die primäre Matrix & das Notfallteam von Erde Nr. 11
Wenn Steine sich irgendwie irdisch und doch fremd anfühlen...

Kapitel 22 - S. 385
Fehlende & verschollene Planeten - 2ter Akt
Weitere Betrachtungen und Quellen zur These eines explodierten Planeten in unserem Sonnensystem...

Kapitel 23 - S. 404
Dichtung & Wahrheit
Was ist wahr und was entspringt unserer Fantasie, wenn wir uns mit medialen Themen befassen...

Der Autor / Nachwort - S. 414
© die erdenhüter-akademie / helmut martin 2020